Braunschweig – Bamberg

Ab in den Urlaub

Inspiriert von unseren letzten Radurlauben in den Jahren 2006 und 2007 wollten Alex und ich auch einmal die Radtouren außerhalb des Harzes erkunden.

Über Tchibo haben wir uns eine Radreise den Main entlang von Bamberg nach Aschaffenburg als Urlaubserlebnis auserkoren. Unerfahren wie wir waren, haben wir uns für eine Tour mit Gepäcktransport entschieden, die von Velociped organisiert wurde. Daher mussten wir unsere Räder auch nicht extra tourentauglich machen, lediglich um den Weg nach Bamberg und den Rückweg von Aschaffenburg mussten wir uns kümmern. Wir haben uns für die Bahn entschieden.

Bahnfahrt Braunschweig – Halle – Erfurt – Schweinfurt – Bamberg

Am 04.08.2008 sollte es um 08:10 Uhr in Braunschweig mit dem Intercity nach Halle(Saale) gehen. Der Zug fuhr allerdings schon mit 10 Minuten Verspätung wegen „Verzögerungen im Betriebsablauf“ in den Braunschweiger Hauptbahnhof ein. Unterwegs konnte der Zug jedoch nur etwa 2 Minuten aufholen, was uns in Halle zu einem Sprint über den Bahnsteig, die Treppe hinunter, am richtigen Gleis wieder die Treppe hinauf und dann erneut über den Bahnsteig zum Ende des Zuges verholfen hat.

Die Zugfahrt nach Erfurt und auch das dortige Umsteigen verliefen normal.

Von Erfurt ging es um 11:39 Uhr mit dem Regionalexpress 3369 quer über den Thüringer Wald nach Schweinfurt.  Ich bin ja kein Bahnfreund, vor allem nach dem Drama mit der Verspätung zu Beginn unserer Urlaubsreise, aber die Strecke hinauf au den Thüringer Wald mit dem sich in die Kurven legenden Zug vor der hügeligen Kulisse und einer fast 5-minütigen Tunneldurchfahrt war einfach ein Genuss!

In Schweinfurt hieß es dann umsteigen in den Reginalexpress nach Bamberg. In diesem Zug lernten wir auch ein Ehepaar kennen, welches mit dem Rad von Bamberg bis Wertheim den Main entlang und von dort durch liebliche Taubertal nach Tauberbischofsheim fahren wollte.

Zum Hotel und ab in die Stadt

Das Hotel Country Inn in Bamberg-Hallstadt bietet seinen Gästen einen tollen Service an: Gratistransfer vom Bahnhof zum Hotel. Also haben wir unsere Rucksäcke in ein wartendes Taxi geworfen und sie auf den Weg ins Hotel geschickt. Wir sind auf eigener Achse dem Gepäck nachgefahren! Klasse!

Nachdem wir uns kommod gemacht hatten, ging es auf nach Bamberg. Gut, dass wir mit dem Rad unterwegs waren, denn so konnten wir die Bamberger Biere in Ruhe probieren. Kulinarische Highlights: Schlenkerla, Bamberger Bratwürste, Fässla. Der Kracher: das große Fässla gab es in Hallstadt für nur einen Euro!

Bamberg hat eine sehr malerische verwinkelte Alstadt und sehr schöne Brücken! Allerdings ist man nie allein in Bamberg, weil es dort von Touristen wimmelt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.